Büren: 02951 9857-0 | Bad Wünnenberg: 02953 9857-0 | Paderborn: 05251 28899-0

Das Berliner Testament zählt zu den beliebtesten Testamentsformen in Deutschland. Doch wie viel kostet ein Berliner Testament? Wir beantworten die wichtigsten Fragen dazu.

 

Was ist ein Berliner Testament?

Das Berliner Testament ist eine besondere Form des gemeinschaftlichen Testaments. Damit setzen sich Ehepartner und eingetragene Lebenspartner jeweils gegenseitig zum Alleinerben ein. Das bedeutet: Stirbt ein Partner, dann erbt der überlebende Partner das gesamte Vermögen. Nach dem Tod des länger lebenden Partners wird das gemeinsame Erbe schließlich an Dritte, beispielsweise die Kinder, vererbt.

Mehr Informationen zum Berliner Testament finden Sie in unseren Blog-Artikeln Berliner Testament zum AbschreibenDas Berliner Testament – Ein Klassiker mit Nachteilen sowie Berliner Testament – Erbt die Schwiegertochter oder der Schwiegersohn?.

 

Welche Formen kann das Berliner Testament haben?

Das Berliner Testament kann auf zwei Arten verfasst werden. Entweder kann man ein Berliner Testament eigenhändig erstellen oder man verfasst es gemeinsam mit einem Notar.

 

Variante 1: Eigenhändiges Testament

Beim eigenhändigen Testament muss das Testament handschriftlich und leserlich verfasst werden. Außerdem müssen beide Ehepartner unterzeichnen sowie Ort und Datum der Verfassung ersichtlich sein. Danach sollte es an einem sicheren Ort oder im Idealfall beim Nachlassgericht verwahrt werden.

Eine anwaltliche Beratung sowie eine notarielle Beglaubigung sind bei einem Berliner Testament nicht zwingend erforderlich. Allerdings ist eine rechtliche Unterstützung durch einen Anwalt bzw. Notar in den meisten Fällen ratsam. Immerhin gibt es beim Verfassen eines Testaments viele Details zu beachten und Probleme zu vermeiden.

In unserem ausführlichen Leitfaden „Testament und Erbvertrag“ erläutern wir die Einzelheiten.

 

Variante 2: Notarielles Testament

Bei einem notariellen Testament bespricht der Notar oder die Notarin Ihre Wünsche und persönlichen Verhältnisse mit Ihnen. Darauf basierend wird ein Testament erstellt und anschließend beurkundet.

Die fertige Niederschrift kommt danach in die amtliche Verwahrung des Nachlassgerichts. Zudem wird sie im zentralen elektronischen Testamentsregister der Bundesnotarkammer registriert.

Je nach Art des Testaments unterscheiden sich natürlich auch die Kosten.

Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Erstberatung!

 

Was kostet ein Berliner Testament?

Die eigenhändige Variante kann im einfachsten Fall ohne jegliche Kosten erstellt werden. Beim notariellen Testament müssen Sie mit mindestens 150 € rechnen, je nach Höhe des Vermögens können die Kosten allerdings auch bis zu 2000 € oder mehr betragen.

Für die eigenhändige Variante rät Stiftung Warentest allerdings dazu, das Testament beim Nachlassgericht verwahren zu lassen. Dann ergeben sich auch für das eigenhändige Testament Kosten von 93 €.

Beim notariellen Testament sind die Kosten wie erwähnt höher. Die folgende Tabelle bietet Ihnen einen Überblick über die genauen Kosten je nach Höhe des Erbes:

Geschäftswert bis Beurkundungsgebühr in €
10.000 € 150 €
25.000 € 230 €
50.000 € 330 €
250.000 € 1.070 €
500.000 € 1.870 €

Hintergrund: Die Beurkundung eines gemeinschaftlichen Testaments von Eheleuten ist für Notare mit einer 2,0-fachen Gebühr verbunden.

 

Der Geschäftswert ist in beiden Fällen das vorhandene Vermögen des Erblassers, soweit über den gesamten Nachlass verfügt wird. Vom Aktivvermögen werden die Schulden bis zur Hälfte des Aktivvermögens abgezogen. Bei Regelungen, die nicht den gesamten Nachlass betreffen, wird die wirtschaftliche Bedeutung der konkreten Regelung berücksichtigt.

Nebengebühren entstehen nur in Ausnahmefällen. Hinzu kommen aber die Schreibauslagen und sonstigen Auslagen wie Porto, Telefongebühren und Faxgebühren sowie die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Für die gesetzlich vorgeschriebene Registrierung im zentralen elektronischen Testamentsregister bei der Bundesnotarkammer fällt dort eine einmalige Gebühr von 15,00 € pro Erblasser an. Damit ist sichergestellt, dass Ihre Verfügung im Ernstfall nicht übersehen wird – auch wenn außer Ihnen und dem Notar niemand von ihr wissen sollte.

Kontakt

12 + 15 =

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesetzliche Erbfolge ohne Testament – Mit Schaubild

Gesetzliche Erbfolge ohne Testament – Mit Schaubild

Die Mehrheit der Deutschen hat kein Testament verfasst. Für sie gilt im Todesfall die sogenannte „gesetzliche Erbfolge“. Wir erklären diese gesetzliche Erbfolge und verdeutlichen sie mit zahlreichen Schaubildern.   Was ist die gesetzliche Erbfolge? Die...

Erbe – Was tun?

Erbe – Was tun?

Bei einem plötzlichen Tod eines Angehörigen kann es schnell vorkommen, unerwartet Erbe zu werden. Doch auch wenn der Tod nicht plötzlich eintritt, sondern sich beispielsweise durch hohes Alter oder Krankheit angedeutet hat, stellt sich die Frage, wie sich ein Erbe...

Privates Testament beim Amtsgericht hinterlegen

Privates Testament beim Amtsgericht hinterlegen

Sie möchten ein privates Testament aufsetzen und wissen, wie und wieso Sie es beim Amtsgericht hinterlegen sollen? Dann sind Sie hier richtig. Wir erklären alle Details und liefern eine übersichtliche Schritt für Schritt Anleitung zum Hinterlegen des privaten...

Wer regelt das Erbe, wenn kein Testament vorhanden ist?

Wer regelt das Erbe, wenn kein Testament vorhanden ist?

Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2022 haben 66% der Deutschen kein Testament verfasst. Für sie alle stellt sich die Frage: Wer regelt das Erbe, wenn kein Testament vorhanden ist? Und wie wird es konkret geregelt? Auf dieser Seite geben wir eine kurze und verständliche...

Der Pflichtteil von Kindern und dem Ehegatten beim Erbe

Der Pflichtteil von Kindern und dem Ehegatten beim Erbe

Grundlagen Bei einem Todesfall kann es zwischen den nahen Angehörigen des Verstorbenen schnell zum Streit über den Nachlass kommen. Oftmals fällt hierbei auch der Begriff des „Pflichtteils“.   Doch was hat es mit dem Pflichtteil auf sich? Der Pflichtteil wird...